Über die Autorin

Lea-klein wurde an einem hochsommerlichen Tag um die Stunde der Mittagshitze in einer kleinen Stadt mitten im Alpenländchen geboren.

Nach erfolgreichem Überstehen der obligatorischen Schulzeit entschied sie sich dazu ihr Gehirn an einem kleinen Gymnasium noch etwas mehr und länger mit Allgemeinwissen zu bereichern.
Als auch dort die Lehrbücher erschöpft  und die Lehrer mit ihrer Latein und ihrer Weisheit am endgültigen, totalen Ende angekommen waren, liess sie ihre Vernunft für ein Jahr Pause machen und reiste ins königliche England um sich über die Grenzen des Alpenländchens hinaus etwas bekannter zu machen.

Nachdem ihr ein Schwätzchen im Buckingham Palace unfreundlicher Weise verwehrt worden war, kehrte sie in ihre Heimat zurück um sich erneut mit Schokolade und Fondue voll zu stopfen, Alphörnern zu lauschen, pflichtbewusst abzustimmen und pünktlich an ihrem ersten Tag an der Universität zu erscheinen.

Als sie nach einem Semester Studium an der Philosophischen Fakultät bemerkte, dass die hübschen Renaissance-Gemälde, mittelalterlichen Fresken und die vielen deutschen (wenn auch brillanten) Autoren doch nicht so ihren Zukunftsvorstellung entsprachen, wechselte sie an die Rechtswissenschaftliche Fakultät. Die Öde, die sich beim Erlernen des juristischen Fachjargons zuweilen einstellte, wusste sie in ihrer Freizeit gekonnt mit ihrer Leidenschaft für die bunte Welt der Lolita-Mode, für Kunst und Bücher zu bekämpfen.

Weiter bekannt sind ihre Vorliebe für alles Kuriose, ihre Sucht nach Schokolade, Erdbeeren, Tee und hübschen Dingen. Die leidenschaftliche Vollzeitstudentin hört laute Musik und träumt davon demnächst durch Deutschland und bald wieder nach England zu reisen.