Über Lolita

Bezeichnung 

Denkt man an "Lolita", so ist für den belesenen Bürger die erste Assoziation Vladimir Nabokovs Roman Lolita aus dem Jahre 1955, dessen Hauptcharakter den "Reizen" einer Minderjährigen erliegt.
Eine wunderbare Verfilmung dieses viel zu selten gelesenen Romans gibt es aus dem Jahre 1997 mit Jeremy Irons in der Rolle des Humbert Humbert.


Szene aus "Lolita" (1997)
(Quelle:http://cdn.shopify.com/s/files/1/0293/2785/t/2/assets/blog_lolita-movies.jpg?2709)

All dieser westlichen Kultur zum Trotz hat Lolita-Mode jedoch wenig mit Sex am Hut und ist insofern auch kein Versuch junger (und jung gebliebener) Frauen Männer zur Nymphophilie zu treiben. Es ist vielmehr anzunehmen, dass sich der Stil unter anderem auch als Reaktion auf die zunehmende freizügige Kleidung entwickelt hat. Als die Japaner die Lolita-Mode benannten, schufen sie einen Scheinanglizismus (auch "wasei-eigo"), denn im Gegensatz zu Nabokovs Roman-Nymphette geben sich Anhänger/innen der Lolita-Mode vielmehr elegant und niedlich als sexy. Mithin kann das fast schon prüde erscheinen.

Wie genau "Lolita" zur Bezeichnung für die japanische Mode geworden ist, konnte allerdings noch nicht genau geklärt werden. In "Zu Vladimir Nabokovs "Lolita" und seiner Verwechslung mit der Lolita-Mode" gehe ich dieser Frage etwas intensiver nach.
In "Bloss keinen Sex!" Der Vorwurf der Asexualität an die Lolita-Mode schreibe ich darüber wie die Medien die Lolita-Mode gerne in sexuellen Kontext stellen.

Merkmale 

Der genaue Ursprung der Lolita-Mode ist heute nur noch schwer auszumachen. Japan gilt aber als die Geburtsstätte, wo die Mode in den 1990er Jahren an Popularität gewann und sich von dort aus nach Europa und Amerika ausbreitete.
Einen Aufschwung erhielt die Lolita-Mode in den frühen 2000er Jahren durch japanische Visual Kei Bands wie Malice Mizer. Gitarrist Mana popularisierte das Elegant Gothic Lolita durch seinen eigenen Kleidungsstil und sein Label Moi-même-Moitié. 



Mana von Malice Mizer
(Quelle: http://gallery.minitokyo.net/download/365977)

Die Mode orientiert sich vor allem an Kleidung aus dem Viktorianischen Zeitalter, dem Barock und dem Rokoko. Typisch für Lolita sind bauschige, durch Petticoats unterstütze Röcke und Kleider, die meist mit Spitze, Rüschen und Drucken verziert ist. Die Kleidung reicht bis zum Knie und dazu werden  Blusen mit Spitzenbesatz und (Knie)Strümpfe getragen. Schuhe, welche von Lolitas typischerweise getragen werden sind Mary Janes (Riemchen- oder Spangenschuhe).
Beliebte Accessoires sind Sonnenschirme, Handschuhe, Taschen, Plüschtiere und Fächer. Lolitas achten darauf ihre Haare hübsch zu frisieren, manche tragen Perücken. Oft gesehen sind sogenannte Headpieces (spitzenbesetzte Bänder), Bonnets (Hauben), Alice Bands oder Headbows (Haarschleifen) und Hüte als Kopfschmuck. Natürlich trägt auch eine Lolita Schmuck. Dabei ist das Outfit und der getragene Stil massgebend. Getragen wird alles mögliche von Perlen über Gold- zu Silberschmuck oder kunterbunten und glitzernden Schmuckstücken.
Da sich die Lolita-Mode am Viktorianischen Zeitalter, Barock und Rokoko orientiert, ähnelt die Kleidung der Kinder- und Trauermode dieser Zeiten.


Ein "typisches" Lolita-Outfit
(Quelle: http://harajuju.tumblr.com/post/3704996521/your-daily-dose-of-old-school-lolita-comment)

Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Substile entwickelt. Dazu gehören z.B. Gothic-Lolita, welches oft fälschlicherweise als Überbegriff für die gesamte Lolita-Mode verwendet wird, Sweet-Lolita, Punk-Lolita, Classic Lolita oder Country Lolita. 

Hier werdet ihr vor allem Classic Lolita, Aristocrat Lolita und  Gothic Lolita zu sehen bekommen, da dies die Stile sind, welchen ich mich verschrieben habe. Ab und an trage ich auch gerne Kuro- oder Shiro-Lolita. Diese beiden bezeichnen Outfits, die entweder ganz in Schwarz (kuro) oder ganz in Weiss (shiro) gehalten sind.


Classic Lolita
(Quelle: http://www.pinterest.com/pin/286541595013811029/)

Aristocrat Lolita
(Quelle: http://www.pinger.pl/szukaj/po_tagu/?t=EGA)

Gothic Lolita
(Quelle: http://sarielowa.deviantart.com/art/The-Persistence-of-Time-358593573)

Kuro- und Shiro Lolita
(Quelle: http://sweetlolitaquest.blogspot.ch/2012/10/lolita-styles-kuro-and-shiro-lolita.html)

Schweizer Lolita-Szene

Seit einigen Jahren gibt es auch in der Schweiz eine aktive Lolita-Szene. Sous-Sol des Saccharine wurde ursprünglich von Pinky ins Leben gerufen, welche damals selber noch Lolita trug und unter ihrem damaligen Label Atelier Pinky ihre eigenen Lolita-Kollektionen vertrieb. Sous-Sol des Saccharine organisiert regelmässig Treffen überall in der Schweiz. Man trifft sich um sich auszutauschen und etwas Schönes miteinander zu unternehmen. Ich war im Januar 2013 zum ersten Mal an einem Treffen dabei und nehme seither regelmässig an den Treffen teil. Ich berichte hier fortlaufend darüber. 

Obwohl Sous-Sol des Saccharine eigentlich als eine Gruppe gedacht ist, welche Lolitas aus allen Teilen der Schweiz offen steht, hat sich daneben, wahrscheinlich gerade weil an den Treffen von Sous-Sol des Saccharine mehrheitlich Deutschschweizer/innen teilnehmen, auch noch die Gruppe der Lolitas Suisse Romands ergeben. Ihre Treffen finden vor allem in den französischsprachigen Gebieten der Schweiz statt und die Teilnehmer/innen sind fast ausschliesslich Französischer Muttersprache. Nichtsdestotrotz sind in beiden Gruppen Teilnehmer/innen über die Sprachgrenzen hinaus willkommen und es wird darauf geachtet mehrsprachig zu kommunizieren. 

Die Idee hinter Lolita 

Unter dem Label "Lolita" könnt ihr nicht nur meine Berichte über vergangene Treffen, sondern auch meinen Lolita-Werdegang nachlesen. 
Selber habe ich zum ersten Mal vor etwa fünf Jahren von dieser ganz speziellen Mode gehört, vor einem Jahr habe ich dann beschlossen mir den Traum von einer eigenen Lolita-Garderobe zu erfüllen und selber in der Szene aktiv zu werden. 

Auch wenn es für viele, fest im 21. Jahrhundert verankerte Aussenstehende speziell aussehen mag: Lolita vermag einem das Gefühl zu geben, eine Prinzessin zu sein. Es handelt sich um eine Mode mit eigener Magie, die den Träger für ein paar Stunden in einer anderen Welt oder längst vergangen Zeit schwelgen lässt. Sie ist ein eigenes Reich, man kann sich stundenlang mit den verschiedenen Schnitten von Kleidern, Kombinationen von Accessoires oder Mustern von Stoffen beschäftigen. Ziel der Träger/innen ist es Eleganz und Niedlichkeit zu transportieren. 
Für manche ist die Mode längst zu einer Lebenshaltung geworden, für andere wie mich ist sie ein wunderbares Hobby um sich kreativ auszudrücken und mit anderen Menschen gemeinsam etwas zu unternehmen und neue Bekanntschaften zu machen.


Weiterführende Links

Über Lolita-Mode
Wikipedia "Lolita Mode"
Lolitafashion.org
What is Lolita Fashion?

Substile 
Lolita Styles
Lolita Handbook - Styles

Berühmte Labels 
Angelic Pretty
Baby The Stars Shine Bright
Innocent World
Mary Magdalene
Moi-même-Moitié
Victorian Maiden